Was ist Enthaarungscreme?

02. November 2010

Enthaarungscreme ist eine vorüber gehende Haarentfernungsmethode, die im Durchschnitt gerade einmal 2-3 Tage anhält. Bei dieser Methode werden die Haare durch bestimmte Chemikalien zersetzt und somit oberflächlich entfernt. Allerdings kommt es gerade wegen diesen Chemikalien oft zu Unverträglichkeiten, die sich in Form von Ausschlägen, Juckreiz, Rötungen, und so weiter äußern. Um also solche Reaktionen bereits im Vorfeld zu vermeiden, sollte eine Enthaarungscreme immer vorher an einer kleinen Stelle, wie zum Beispiel der Ellenbogenbeuge, ausgetestet werden.

Kann man hier in den nächsten Stunden keine Veränderung der Haut feststellen, dann kann man dieses Produkt ohne bedenken anwenden. Aber auch dann sollte die Enthaarungscreme nicht länger als 10 Minuten einwirken, da ansonsten nicht nur die Haare von den Chemikalien angegriffen werden, sondern auch die Haut. Die Vorteile dieser Methode sind, dass sie schnell an zu wenden ist, da sie einfach nur auf die Haut auf getragen werden muss und im Gegensatz zu der Rasur gerade bei feineren Haaren keine harten Schnittkanten zurück lässt.

Der Nachteil ist allerdings, dass dickere Haare nicht vollständig und sauber entfernt werden können, da die Haare immer knapp über der Haut entfernt werden. Insgesamt gesehen kann man sagen, dass sich eine Haarentfernung mit Enthaarungscreme besonders für feine Haare gut eignet, bei dickeren sollte man sich allerdings ruhig die Mühe machen und eine andere Methode anwenden.

Wie funktioniert Sugaring & Waxing?

02. November 2010

Sugaring

Das Sugaring wird im Allgemeinen auch als Persian- oder Sugar Waxing bezeichnet. Diese beschreibt im Wesentlichen eine Variante der Haarentfernung. Vorteil bei dieser Methode ist vor allem deren Kostengünstigkeit in Vergleich zu anderen. Des Weiteren zeichnet sich das Sugaring durch eine einfache Anwendbarkeit aus, welche auch im privaten Umfeld schnell und simpel umzusetzen ist. Vergleichbar ist das Sugaring mit dem herkömmlichen Wachsen oder auch Waxing. Hierbei handelt es sich jedoch um ein hautfreundlicheres Verfahren, da die dabei zur Anwendung kommende Zuckerlösung eine nicht so große Anhaftung ausübt. Aus diesem Grund wird dieses Verfahren von einem Großteil der Frauen bevorzugt, da die hierbei auftretenden Schmerzen entsprechend geringer ausfallen. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist die vergleichsweise leichte Entfernung der Zuckerlösung nach der Haarentfernung. Eine weitere gebräuchliches Synonym hierfür ist das so genannte Brazilian Waxing.

Der Ursprung des Sugaring

Ursprünglich entstammt das Sugaring aus dem Altägyptischen. Schon im alten Ägypten wurde diese Variante der Körperenthaarung praktiziert. Bis heute ist das Sugaring besonders in orientalischen Ländern wie dem Iran gebräuchlich. Doch auch den Weg nach Europa fand das Sugar Waxing mittlerweile und erfreut sich hier einer immer größer werdenden Beliebtheit.

Die Anwendung

Zur eigenen Herstellung der Zuckerpaste wird lediglich Zitronensaft, Zucker und Speisestärke benötigt. Hieraus wird eine Mixtur hergestellt, welche in ihrer Konsistenz recht dickflüssig ausfallen sollte. Neben Zucker kann auch ein Sirup verwendet werden. Selbstverständlich wird Sugaring mittlerweile auch in vielen professionellen Kosmetikstudios, wie zum Beispiel bei der Munich Beauty Lounge angeboten.

Das Waxing

Unter dem so genannten Waxing wird eine Variante der Haarentfernung verstanden, welche hauptsächlich im Intimbereich des menschlichen Körpers zur Anwendung kommt. Mittlerweile ist diese Enthaarungsmethode sowohl bei Frauen wie auch bei Männern durchaus gebräuchlich. Die höhere Nachfrage in professionellen Beauty Salons und Kosmetikstudios wird jedoch nach wie vor durch das weibliche Geschlecht gestellt. Das Sugar Waxing ist einen Unterform des allgemeinen Waxing.

Der Vorteil gegenüber einer Rasur

Im Gegensatz zu einenr herkömmlichen Rasur, werden sowohl beim Wachsen mit Wachs, als auch bei der Haarentfernung mit einer Zuckerlösung die Haare samt Wurzel entfernt. Dies ist freilich zwar meist schmerzhafter als das Rasieren, hält jedoch auch über einen sehr viel längeren Zeitraum. In der Regel kann nach dem Waxing davon ausgegangen werden, dass der nächste Termin im favorisierten Beauty Salon in erst etwa drei bis vier Wochen wahrgenommen werden muss. Hierbei kommt es natürlich auch auf die individuelle Geschwindigkeit des Haarwuchses an. Diese verändert sich ob durch Rasieren oder Wachsen nicht, sondern bleibt immer gleich. Beim Rasieren löst das Anschärfen der Haare das Gefühl aus, diese würden schneller wachsen. Dieser stoppelige Effekt tritt wiederum beim Waxing nicht auf.

Traumhaft schöne Hände – die Nagelmodellage

01. November 2010

Die professionelle Nagelmodellage wird von immer mehr Menschen genutzt. Schließlich gehören unsere Hände – und damit auch die Fingernägel – zu den Bereichen des Körpers, die uns beim Kennenlernen als erstes ins Auge „fallen“. Und wie heißt es so schön: „Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance“. Leider verfügt nicht Jede(r) von Natur aus über wunderschöne Hände – viele Frauen und auch Männer haben Fingernägel, die schnell brechen und deshalb ungepflegt aussehen (und das trotz Pflege). Und genau hier kann die Nagelmodellage für Abhilfe sorgen – durch diese können Naturnägel verstärkt, verlängert oder Kunstnägel aufgebracht werden. Mit dem Ergebnis, dass unsere Hände und Fingernägel nach der Behandlung wirklich überall einen guten Eindruck hinterlassen.

Die Nagelmodellage – für einen besseren Eindruck.

Eines der Ziele der Nagelmodellage ist es, die künstlichen Fingernägel in eine natürliche Form zu bringen – so dass sie nur schwer von den Naturnägeln zu unterscheiden sind. Auf dem Markt der Nagelmodellage haben sich zwei Behandlungsmethoden besonders stark durchgesetzt. Zum einen die Acryltechnik – bei der z.B. stärkere Naturnägel künstlich erneuert werden können und damit selbst „harte“ Arbeitsalltage oder regelmäßiger Sport keine Probleme mehr machen. Ebenfalls gefragt bei der Nagelmodellage ist die Geltechnik – diese ist dafür bekannt, dass damit natürliche Kunstnägel gearbeitet werden können (quasi ein echter Naturlook). Tipp: Die professionelle Erstmodellage der Nägel dauert gut zwei Stunden – die folgenden Behandlungen ca. eine Stunde (und das ca. alle vier bis sechs Wochen).

Gepflegte bis zu den Händen – die Nagelmodellage.

Eine weitere Technik in Sachen Nagelmodellage ist die Fiberglas-Methode – auch hierbei können absolut „echt“ aussehende Ergebnisse erzielt werden. Diese moderne Technik ist zwar etwas teurer, kann aber auch perfekt für die Verstärkung, Verlängerung oder zur Reparation von Naturnägeln angewendet werden. Dabei wird eine sehr feine Schicht Fiberglas direkt auf den Nagel aufgetragen – mit einem sehr festen und natürlichen Ergebnis. Übrigens – optische Mängel an den Naturnägeln werden dabei ganz einfach kaschiert. Tipp: Für geübte Hände gibt es im Handel verschiedene Sets mit Kunstnägeln, die selbst aufgebracht werden können. Absolut perfekt und damit auch gesünder für die eigenen Nägel ist jedoch die Nagelmodellage bei einem Profi. Viel Spaß dabei.

Nadelepilation

23. Februar 2010

Nadelepilation oder auch Elektroepilation genannt, ist die wohl älteste Form der dauerhaften Haarentfernung. Auf diesem Gebiet stellt sie auch nach nun mehr fast 100 Jahren die einzige wirklich zuverlässige Methode dar, lästige blonde Haare, graue Haare und Flaumhaare zu entfernen und darüber hinaus gewährleistet sie auch, dass nichts mehr oder nur sehr wenig wieder nachwächst. Studien beweisen: diese dauerhafte Haarentfernung ist wirklich dauerhaft. Es gibt 3 Arten der Nadelepilation: die Elektrolyse, die Flash- oder Thermolysemethode und die Blendmethode.

Die Elektrolyse arbeitet, wie der Name schon sagt, mit Strom, dem sogenannten galvanischem Gleichstrom. Diese Methode bildet keine Hitze, dadurch ist der Impuls sehr viel länger. Der galvanische Gleichstrom bildet eine Lauge an der Haarwurzel, diese wird dadurch zerstört. Dadurch, dass ohne Hitzeentwicklung behandelt wird, dauert die Behandlung sehr lange. Sie kommt nur bei extrem empfindlichen Stellen zum Einsatz.

Bei der Thermolysemethode, auch Flashmethode genannt, werden die Haare durch Hitze zerstört. Die Haarwurzel wird auf ca. 68˚C erhitzt und kann danach schnell und sauber entfernt werden. Allerdings ist diese Methode nur für die Haare geeignet, die sich garde in der Wachstumsphase befinden, also grade mit der Wurzel aktiv verbunden sind, da die Sonde direkt in den Haarkanal und in die Haarwurzel eingeführt wird.

Die letzte Variante der Nadelepilation ist die Blendmethode. Hierbei werden Gleich- und Hochfrequenzstrom zusammen eingesetzt. Durch diese Kombination entsteht eine hohe Hitzeentwicklung, durch die das Haar zerstört wird.

Dieses Verfahren kann bei allen Haaren angewandt werden, auch bei denen, die sich grade in der Ruhephase (das Haar ist noch mit der Wurzel verbunden, aber die Nährstoffversorgung ist gekappt, wird auch „Katagenphase“ genannt) oder in der Ausfallphase (nicht mehr mit der Wurzel verbunden, wird auch „Telogenphase“ genannt) befinden.

Bei allen 3 Arten der Nadelepilation wird eine hauchdünne Nadel aus chirurgischem Stahl tief in den Haarschaft eingeführt und die Haarwurzel verbrannt oder verätzt. Das Haar kann danach problemlos mit einer Pinzette herausgezogen werden.

Die Nadelepilation kann im Gesicht, an Armen, an Beinen und im Intimbreich eingestzt werden. Darüber hinaus kann sie auch, anders als bei der Laserhaarentfernung, bei gebräunter Haut oder bei dunklen Lichttypen angewendet werden.

Wie oben schon erwähnt, gehen mit dieser Methode auch sehr helle und dünne Haare weg, allerdings gibt es auch Nachteile und das sind einige.

Zuerst einmal ist der Kostenfaktor sehr hoch, da jedes einzelne Haar behandelt werden muss und es damit sehr zeitaufwändig ist. Außerdem müssen mehrere Behandlungen durchgeführt werden, um ein gutes Ergebnis erzielen zu können. Ein weiterer Nachteil und eine Abschreckung ist der Schmerz, der bei der Behandlung ertragen werden muss. Die Nadel wird bis in den Haarkanal geschoben und verödet die Wurzel. Wenn die Nadel die Haarwurzel genau triff, ist das ja alles gut und schön. Es kann aber auch sein, dass die Haarwurzel nicht getroffen wird. In diesem Fall wird das umliegende Gewebe und die Haut leicht verbrannt. Die kleinen Verletztungen, die dadurch entstehen, brauchen Monate oder sogar noch länger, bis sie richtig verheilt sind und hinterher können kleine Narben zurück bleiben.

Daher sollte man sich immer gut informieren und sich ausführlich beraten lassen, um sicher zu gehen, dass die Person ihr Handwerk wirklich beherrscht.

Haarentfernungsmethoden allgemein

25. Januar 2010

Eine schöne glatte Haut ohne Haare und Makel ist für die meisten Menschen des 21sten Jahrhunderts der Inbegriff von Schöhnheit und Wohlbefinden. In den letzten Jahren ist der Wunsch sowohl bei Frauen als auch bei Männern sogar noch gestiegen, was wohl auch mit der versärkten Präsenz nackter Haut in Film und Fernsehen, Medien und der Werbung zu tun haben kann. Spätestens seit Sex and the City aber sind wohl die letzten Tabus zum Thema Haarentfernung gebrochen und man spricht  ganz offen in gemütlicher Runde über  die verschiedenen Methoden der Enthaarung und Erfahrungsberichte der Anderen. Früher war es für viele Männern noch undenkbar, sich die lästigen Haare an Brust oder Rücken entfernen zu lassen , heute ist es schon Gang und Gebe. Im Gegenteil, die moderne Frau verlangt vom Mann genau dieselbe Pflege ab. Im Auge der Frau wirken gepflegte und selbstbewusste Männer attraktiver, denn nur wer mit sich und seinem Körper im Einklang ist, strahlt dies auch nach außen hin aus.

Das Thema  Haarentfernung umfasst viele Bereiche und Möglichkeiten, mit denen sich der Anwender erst einmal auseindersetzten muss. Um einen wirklichen Überblick über das große Feld der Enthaarungsmethoden zu bekommen, muss man experimentierfreudig sein und sich nicht scheuen, die verschiedenen Möglichkeiten einfach mal durchzuprobieren.

Es gibt 3 große Bereiche, Epilation, Depilation und dauerhafte Haarentfernung, die wir Ihnen im folgenden Text erleutern und Sie so ein Stückchen näher an dieses unbekannte Thema heran fürhren möchten.

Beginnen wollen wir nun mit der wohl bekanntesten Form, der „Depilation“, im Volksmund auch rasieren genannt. Wer einen leichten bis normal starken Haarwuchs hat, wird mit dieser Methode  bestens zurecht kommen. Auch für den Fall das es mal schnell gehen muss greifen viele Menschen gerne einmal  zum Rasierer. Er ist jederzeit und an jedem Ort einsetzbar.

Bei der Rasur werden die Haare aber lediglich oberhalb der Haut abgeschnitten. Dies bedeutet, die Haare wachsen sehr schnell wieder nach und um die Haut wirklich dauerhaft glatt zu halten, muss man mindestens nach 2 Tagen wieder rasieren. Der Nachteil dieser Haarentfernungmethode liegt darin, dass das Haar genau in der Mitte durchtrennt wird, wo das Haar den dicksten Durchmesser aufweist. Dadurch ensteht auch das stopelige oder auch piecksende Gefühl beim Nachwachsen der Haare. Wenn man nun erneut über die „Stoppeln“ rasiert, kann die Haut sehr schnell gereizt reagieren. Es können Hautirritationen wie kleine Pickelchen, Rötungen bis hin zu leichtem Brennen oder Jucken auftreten.

Wer das Gefühl lang anhaltender Glattheit der Haut haben möchte, sollte auf alternative Methoden ausweichen. Ein Beispiel hierfür ist die Epilation, unterteilt in Wachs-Enthaarung und die Enthaarung durch den Epilierer. Bei beiden Anwndungen werden die Haare mitsamt der Wurzel heraus gerissen. Dadurch  wachsen die Haare erst nach ca. 3 – 4 Wochen nach. Damit sich die Haare mit dem Wachs entfernen lassen, sollten diese mindestens eine Länge von ca. 5 mm – 1 cm aufweisen. Beim Epilieren hat man den selben Efekt, nur da brauchen die Haare nicht solang wie beim Wachsen zu sein. Was aber häufig nach dem Epilieren und Wachsen auftritt ist, dass man eingewachsene Haare bekommt, weil sie dann nach innen wachsen. Meist treten nach der Entfernung der Haare mit dem Epillierer oder mit Wachs Rötungen auf, deswegen sollte man lieber am Abend epilieren oder wachsen, damit am nächsten Morgen die Rötung weg ist. Wer etwas vor hat, bei dem man kurze Kleidung tragen möchte, sollte ein paar Tage vorher das Wachsen in Angriff nehmen. Mit welcher Haarentfernungsmethode man dann besser zurecht kommt, muss man selbst testen.

Zwischen den ganzen Haarentfernungsmöglichkeiten gibt es auch die dauerhafte Haarentfernung, bei der die Haare nach mehreren Behandlung ganz entfernen sind. Die Haarwurzeln werden hierbei verbrannt. Diese Methode ist für die Leute geeignet, die sehr schwarze, dicke Haare und sehr helle Haut haben. Der Lichtimpuls, der abgegeben wird, trifft auf die pigmentierte Wurzel, diese absorbiert die Energie und leitetet sie in die Haarwurzel. Dort wird sie dann dauerhaft verödet. Wer sich für diese Enthaarungsmethode entscheidet, sollte sich aus der Sonne oder vom Solarium fern halten oder mit Sunblocker 50+ arbeiten. Außerdem sollte auf Wachsen, Zupfen und Epilieren verzichten werden, da für diese Behandlung die Haarwurzel benötigt wird. Auf die Sonne sollte verzichtet werden, da es sonst bei der Behandlung zu leichten bis schweren Verbrennungen kommen kann. Die Vorteile dieser Technologie sind, dass man ab der ersten Behandlung über mehrere Wochen hinweg haarfrei ist, man kann durchgehend rasieren und auch eingewachsene Haare werden reduziert.

Zum Schluss ist zu sagen, dass jeder für sich selber entscheiden sollte, welche Enthaarungsmethode ihr / ihm am Besten liegt. Wir hoffen allerdings, dass wir ein bisschen Licht in die unbekannte Welt der Entharrung bringen konnten.

Dauerhafte Haarentfernung mit IPL

25. Januar 2010

Für viele Frauen und Männer ist es eine Selbstverständlichkeit, sich zu rasieren. Seien es die Arme, die Beine, die Achseln oder der Intimbereich. Besonders in den Sommermonaten Juni, Juli und August legen die beiden Geschlechter viel Wert auf haarfreie und glatte Haut. Aber auch in den verbleibenden Monaten ist Rasieren ein fester Bestandteil des körperlichen Pflegerituals.

Es gibt allerdings noch andere Methoden, um die lästigen kleinen „Biester“ loszuwerden. Das Bekannteste ist wohl das Rasieren. Danach folgen ganz dicht die Haarentfernung mit Wachs und das schmerzhafte Epillieren. Bei dieser Enthaarungsmethode wird das Haar mitsamt der Wurzel entfernt. Der Nachteil bei dieser Methode ist, dass die Haare eine bestimmte Länge brauchen, damit alle Haare wieder weg gehen. Außerdem ist diese Behandlung schmerzhaft.

Eine andere Möglichkeit, lästige Haare über einen längeren Zeitraum zu entfernen, ist die IPL-Methode (engl. Intese Pulsed Light). Diese Methode ist die Weiterentwicklung von der Lasertechnologie. Sie ist schonend und die Risiken sind sehr gerring. Bei dieser Technologie werden die Haarwurzeln verödet, das heißt, sie werden durch den Lichtimpuls auf circa 70 Grad erhitzt und werden somit verbrannt. Die abgestorbenen Wurzeln werden dann über das Lymphsystem im Körper abtransportiert und ausgeschwemmt. So ziemlich alle Regionen können behandelt werden.

Am Besten geeignet für die dauerhafte Haarenfternung mittels IPL sind die Personen, die dunkle Haare und helle Haut haben. Der Lichtimpuls reagiert auf das im Haar enthaltene Melanin (Farbstoff). Der dunkle Farbstoff absorbiert die Energie des Lichtimpulses und leitet diesen in die Wurzel weiter. Diese wird durch die enorme Hitzentwicklung, wie oben schon erwähnt, verbrannt. Blondes, rotes, graues oder auch Flaumhaar lassen sich generell damit nicht entfernen. Die Behandlungsanzahl variiert je nach Hauttyp und Haardichte, aber in der Regel sind 6 bis 8 Behandlungen nötig, um die meisten Haare zu entfernen. Diese vielen Behandlungen kommen dadurch zustande, weil nicht alle Haare aktiv mit der Wurzel verbunden sind. Das heißt, es können nur die Haare entfernt werden, die sich in der Anagenphase (Wachstumsphase) befinden. Dies sind circa 15 – 20% der Haare.

Diese Haare sind dauerhafte verödet und kommen nicht mehr wieder. Die übrigen Haare, die sich in der Katagenphase (Ruhephase) oder in der Telogenphase (Ausfallohase) befunden haben, kommen nach einer bestimmten Zeit wieder. Die Behandlungsabstände variieren zwischen 4 und 12 Wochen, je nach Körperregion. Beim Gesicht beträgt der Behandlungsabstand 4 – 6 Wochen, bei Brust, Bauch, Achseln, Bikini-Intim, Rücken, Schultern und Nacken beträgt er 6 – 8 Wochen und bei Armen und Beinen beträgt die Wartezeit für die nächste Behandlung 10 – 12 Wochen.

Diese Behandlungsabstände sollten auf jeden Fall eingehalten werden, da die Behandlungen sonst nichts bringen. Man sollte erst die nächste Behandlung antreten, wenn wieder Haare nachgewachsen sind. Dies kann je nach Behandlungsanzahl mehrere Monate dauern.

Während der Behandlung sollte man die Haare nicht von der Wurzel trennen, dass heißt nicht wachsen, nicht zupfen, nicht eppilieren, keine Entharrungscreme benutzten und nicht blondieren. Rasieren ist angesagt! Auch sollte man darauf achten, dass man keine Medikamente einnimmt, die die Haut lichtempfindlich machen, wie zum Beispiel Cortison, Antibiotika, Johanniskraut,… Es kann zu leichten bis schweren Verbrennungen kommen. Und damit wären wir bei dem wichtigsten Thema: Die Haut sollte nahezu weiß sein. Dass heißt keine Sonne (für mehr als 3 Monate), kein Solarium (für mehr als 3 Monate) und kein Selbstbräuner.

Bei gebräunter Haut können Verbrennungen entstehen. Der Lichtimpuls, wie oben schon erwähnt, reagiert auf den Farbstoff Melanin, der sich (durch Sonne, Solarium oder Selbstbräuner) in der Haut und von Natur aus in den Haaren befindet. Wenn der Lichtimpuls jetzt auf die gebräunte Haut mit den dunklen Haaren trifft, kann er nicht mehr unterscheiden, was Haut und was Haare sind. Dadurch entsteht die Verbrennung. Zum Schluss ist zu sagen, dass es keine wirklich dauerhafte Lösung gibt, die Haare für immer weg zu bekommen. Auch kann man keine Garantie geben, dass die Haare über einen gewissen Zeitraum, zum Beispiel für 5 Jahre, weg sind. Es gibt so viele inaktive Haarfollikel im menschlichen Körper, die durch einen Hormonumschwung (zum Beispiel durch eine Schwangerschaft, durch Einnahme von Hormonen oder den Wechseljahren) aktiv werden können, dass man bei solchen Garantien besser vorsichtig sein sollte.

Waxing

14. Januar 2010

Vor ein paar Jahren war der Begriff „Waxing“ noch unbekannt oder mit extrem viel Schmerzen bei einem Selbstversuchen verbunden. Heute wird es immer beliebter und es wagen sich immer mehr Menschen in ein Waxing Studio.

Aber, was ist eigentlich ein Waxing?

Angefangen hat es im Orient. Da wurde eine Mischung aus Zucker und Zironensaft verwendet. Diese Mixtur heißt Halawa. Diese Tinktur wird auf die Haut aufgetragen. Die Haare bleiben in dieser klebrigen Masse hängen und werden mit einem Ruck von der Wurzel entfernt.

Die andere Methode war der Heißwachs, der aus Talg und Harz bestand. Um mit diesem Wachs zu entwachsen, musste dieser stark erhitzt werden. Auch dieser Wachs wurde auf die Haut aufgetragen und abgezogen.

Heut zu Tage gibt es 4 verschiedene Wachsarten, um die lästigen Haare los zu werden. Einmal die Kaltwachsstreifen, Warmwachs, speziell für den Intimbereich, der Brazilian Wachs und die Zuckerpaste.

Man kann jede beliebige Stelle des Körpers wachsen lassen. Die Beine, den Rücken, Brust oder Bauch, die Arme, den Intimbereich und sogar das Gesicht.

Am Körper können die Haare mit unterschiedlichen Wachsformen entfernt werden. Die bekannteste Entfernungsmethode ist die Haarentfernung mit Heißwachs, der dann mit Fließstreifen entfernt wird. Durch die Wärme werden die Haare besser umschlossen und können somit schonend und effektiv entfernt werden. Das Wachs sollte immer in Wuchsrichtung der Haare aufgetragen und entgegen der Wuchsrichtung abgerissen werden.

Um ein perfektes Ergbenis erzielen zu können, sollten die Haare eine mindestlänge von 0,5 cm – 1cm haben (das heißt ca. 2-3 Wochen nicht rasieren). Sonst kann es passieren  das einige Haare stehenbleiben oder einfach abbrechen, was dann einen ähnlichen Effekt wie das Rasieren hat. Achten Sie aber darauf das die Haare nicht zu lang sind da sonst der Wachs verkleben kann und dies zu unnötigen Schmerzen während des Waxings führen kann.

Im Intimbereich wird ein spezieller Wachs benutzt, der ohne Fließstreifen entfernt wird. Dieser Wachs besteht aus einer Art Kautschuk, der nach einigen Minuten hart wird. Man kann ihn dann in einem abziehen. Dadurch, dass keine Fließstreifen benutzt werden müssen, ist diese Art von Waxing sehr schonend zu Haut.

Ein Brazilian Waxing kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen durchgeführt werden. Das Brazilian Waxing kommt ursprünglich, wie der Name schon sagt, aus Brasilien. Die Durchführung ist am Anfang nicht sehr einfach, da diese Enthaarungstechnik sehr viel Übung erfordert. Deshalb sollte man sich in ein Kosmetikstudio begeben, dass ausreichend Erfahrung hat und über genügend Praxis verfügt.  Solche Studios finden Sie meistens in größeren Städten. Bei fehlerhaften Durchführungen des Waxings im Intimbereich als auch an anderen Stellen des Körpers können im schlimmsten Fall blaue Flecken entstehen und die oberste Hautschicht kann entfernt werden.

Zur Durchführung eines Brazilian Waxings: die Kundin muss immer mitziehen, damit die Schmerzen nicht so groß sind und eventuelle Hautverletztungen vorgebeugt werden können. Anschleißend wird das flüssige Wachs mit einem geeigneten Spatel (Holz oder Kunststoff) auf die komplette Schamlippe aufgetragen. Kurze Zeit antrocknen lassen und danach schnell entfernen. Achtung: der Wachs sollte nicht heißer sein, als Körpertemperatur, sonst kommt zu dem Schmerz noch eine leichte Verbrennung hinzu. Die ganze Prozedur dauert ungefähr eine viertel bis halbe Stunde und was bleibt ist ein angenehmes, glattes Hautgefühl für bis zu vier Wochen. Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, wird den Rasierer nur noch im Notfall anwenden. Nach der Behandlung wird meistens noch eine beruhigende Creme oder Lotion aufgetragen und es kann noch ein wenig gekühlt werden. Nach einem Waxing gilt: ca. 2-3 Tage keine Sonnenbestrahlung, keine Saunagänge, nicht zu heißes duschen und kein Chlorwasser. Auch sollte auf enge Kleidung verzichtet werden, um weitere Reizungen zu vermeiden. Die Abstände zwischen den einzelnen Waxing sollte ca. 5-6 Wochen betragen, sodass die Haare wieder die geeignete Länge haben.
Bei einem Waxing im Bikini- Imtimbereich können Frauen und Männer zwischen verschiedenen „Frisuren“ wählen. Die beliebteste „Frisur“ ist der Brazilian Hollywood Cut, dabei werden alle Haare im Bikini- und Intimbereich entfernt. Eine weitere Möglichkeit ist der Brazilian Landing Strip. Bei diesem Waxing bleibt nur ein schmaler Strich über den Schamlippen stehen. Dann gibt es noch ein Brazilian Triangle, hierbei bleibt nur ein Dreieck über den Schamlippen stehen. Wer sich noch nicht ganz an den Intimbereich ran traut, kann auch nur die Bikinizone entwachsen lassen. Hierbei werden nur die Haare entfernt, die aus einem normalen Slip oder aus einem Tanga herausblitzen können.
Die Vorteile eines Waxing, sei es im Intimbereich oder an anderen Stellen des Körpers, sind die lange Zeit ohne lästige Haare. Die Haut kann bis zu 4 Woche haarfrei sein. Wenn man ein Waxing regelmäßig betreibt, werden die Haare immer dünner, sie wachsen weich nach und mit ein bisschen Glück, nimmt auch das Haarwachstum ab.
Die Nachteile an einem Waxing sind, dass die Haare eine gewisse Länge aufweisen müssen und es zu eingewachsenen Haaren kommen kann. Dieses Problem kann man aber durch ein regelmäßiges Peeling einmal die Woche mit einem Luffaschwamm oder einer Peelingcreme beheben. Ein weiterer negativer Aspekt ist der Schmerz bei der Behandlung. Diese Empfindlichkeit hält allerdings nur die ersten 3 – 4 Behandlungen an, danach sind die Haare so fein und sitzten so locker in der Wurzel, dass nur ein winziges Ziehen zu sprüen ist.
Letztendlich bleibt es jedem selbt überlassen, ob er ein Waxing durchführen läßt oder nicht. Aber einmal sollte man es auf jeden Fall ausprobieren. Und wer weiß, vielleicht werden Sie ein Waxing Fan.

Dauerhafte Haarentfernung und Haarzyklen

14. Januar 2010

Bei der dauerhaften Haarentfernung sind in der Regel 6 – 8 Behandlungen notwendig, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Diese vielen Behandlungen kommen durch das unterschiedliche Haarwachstum zustande.

Das Wachstum wird in 3 Haarzyklen unterschieden:

1. Anagenphase (Wachstumsphase), 2. Katagenphase (Übergangsphase) und 3. Telogenphase (Ausfallphase oder auch Ruhephase genannt).

Wie der Name schon sagt, sind in der Anagenphase, auch Wachstumsphase genannt, die Haare aktiv mit der Wurzel verbunden. Dadurch bekommt das Haar Nährstoffe, die es zum Wachsen braucht. Durch diese zugeführten Nährstoffe finden ein übermäßiger Stoffwechsel und eine übermäßige Zellteilung statt. Nur in dieser Phase können die Haare bei der Haarentfernung dauerhaft verödet werden. Die Anagenphase (Wachstumsphase) dauert ca. 2 – 6 Jahre und es befinden sich 80-90% der Haare in diesem Zyklus.

In der Übergangsphase, oder auch Katagenphase genannt, wird das Haar langsam von der Wurzel getrennt. Die pigmentbildenden Zellen, die Melanozyten, ziehen sich zurück. Später stoppt die Melaninproduktion völlig. Der untere Teil des Haares wird dünner, sodass es langsam aus dem Haarkanal herausgeschoben wird. Diese Haare sind dann in die Telogenphase, oder auch Ruhephase, übergegangen. Die Katagenphase (Übergangsphase) dauert 1-3 Wochen und ca. 1% befindet sich in diesem Haarzyklus.

In der Ruhephase (Telogenphase) sind die Verbindung zur Wurzel und somit auch die Nährstoffversorgung der Haare komplett unterbrochen. Das gesamte Haar liegt frei im Haarkanal und wird mit der Zeit immer dünner, sodass es meistens beim Kämmen oder Duschen ausfällt. In der Regel dauert die Telogenphase 1-3 Monate und rund 10-20% der Haare am menschlichen Körper sind davon betroffen.

Wie viele Haare in welchem Haarzyklus wachsen kann man nicht genau bestimmen, da dieses bei jedem Menschen genetisch festgelegt ist. Genauso wie das Haarwachstum an sich. Wie viele Haare ein Mensch hat und ob diese dick, dünn, hell oder dunkel sind, hängt zum einen von der Vererbung und zum anderen von Alter, Körperregion, Schwangerschaft, Hormonverhalten und Medikamenteneinnahme ab. Auch kann man nicht genau sagen, wann wie viele Haare in der Wachstumsphase sind. Deshalb sagt man, dass ca. 15 – 20% der Haare bei der Behandlung zur dauerhaften Haarentfernung entfernen werden können. Da sich die Haare in unterschiedlichen Zeitabständen in der Wachstumsphase befinden, sollte eine Pause von 4 – 12 Wochen zwischen den einzelnen Behandlungen eingelegt werden. (Gesicht: 4 – 6 Wochen, Rumpf: 6 – 8 Wochen, Extremitäten: 10 – 12 Wochen)

Nach der Behandlung wächst das Haar ganz normal weiter. Nach ca. 2 bis 3 Wochen fällt es dann schließlich aus. Die rund 15 – 20% der Haare, die mit der Wurzel verbunden waren, sind dauerhaft verödet. Die Wurzel kann somit keine neuen Haare mehr produzieren. Die anderen Haare, die nicht mit der Wurzel verbunden waren, fallen aus, da sie keinen richtigen Halt mehr in der Wurzel haben und die Haare zusätzlich von der Behandlung geschädigt wurden. Die Wurzeln, die nicht aktiv mit den Haaren verbunden waren, regenerieren sich nach einigen Wochen wieder und bilden neue Haare.

Bis diese Haare wieder neu anfangen zu wachsen, dauert es ca. 4 – 12 Wochen. Während dieser Wochen kommen keine oder nur sehr wenig Haare nach. Die Haare, die dann wieder nachwachsen, werden immer dünner, bis diese kaum noch zu sehen sind. Je mehr Behandlungen man gemacht hat, desto länger sind die Zeitabstände, zwischen den einzelnen Behandlungen. Größere Zeitabstände zwischen den Behandlungen sind kein Problem, allerdings sollte man den minimalen Zeitabstand von 4 Wochen auf jeden Fall einhalten. Es können immer wieder neue Haare nachkommen, deshalb gilt es als unseriös, wenn man eine Garantie bei manchen Anbietern bekommt. Das Haarwachstum ist hauptsächlich von den Hormonen im Körper abhängig, das heißt, wenn eine hormonelle Umstellung im Körper erfolgt, sei es beispielsweise durch Medikamente oder Schwangerschaft, kann es sein, dass vereinzelt neue Haare wieder kommen.